Weiher hinter5 asterix004c


”Sohlbacher Weiher” sollst Du heißen
geboren zwischen Berg und Wald
so sprachen damals es die Weisen
rund hundert Jahre bist Du alt.

In Deinem klaren Wasser spiegeln
sich Mond und Sterne, Sonn’ und Baum
Libellen mit dem zarten Flügeln
umtänzeln Deinen Ufersaum.
 


Und Deine Fischlein munter schwimmen
in Deinen Fluten hin und her
aus hohen Wipfeln Vogelstimmen
und drüben hört man Wanderer.

Sie halten inne und verweilen
und freuen sich an Deiner Pracht
doch müssen sie bald weitereilen
es kommt der Abend und die Nacht.

Die Entenschar kommt heimgeflogen
von ihrem Ausflug auf den Bach
ein Reiher kommt vorbeigezogen
zur Obernau, es weicht der Tag.

 Ein Käuzchen ruft im nahen Wald
die Amsel singt ihr letztes Lied
ein Rehbock schreckt, sein Echo schallt
die Sonne hinterm Berg verglüht. 

Und Nebelschwaden ziehn herüber
sie betten Dich zur Abendruh’
”Sohlbacher Weiher, morgen wieder”
so rufen Dir die Wanderer zu.

 Dein Name ist in aller Munde
Dein Bild in Stadt und Land bekannt
und gibt von Deiner Schönheit Kunde
Du Perle von dem Netpherland

                               Verfasser: Karl Schäfer

[Sohlbach] [Über uns] [Freistaat] [Örtlichkeiten] [Gerlachsburg] [Glockenhaus] [Fachwerkhäuser] [Friedhof] [Weiher] [Chronik] [Ferienwohnung] [Schützenverein] [Termine] [Impressum] [Links] [Gästebuch]